Das 500.000 Euro-Spektakel in Düsseldorf

Henkel-Preis der Diana ist das Stuten-Event des Jahres

 

es wird das größte Rennen, das Düsseldorf je erlebt hat – diesem Sonntag fiebern alle Galopper-Fans in Deutschland entgegen: Denn der 156. Henkel – Preis der Diana – German Oaks (Gruppe I, 2.200 m) wird ein Spektakel der ganz besonderen Art sein. 500.000 Euro winken als Preisgelder bei der Suche nach der besten dreijährigen Stute. Allein 300.000 Euro bekommt der Besitzer der Siegerin.

 

Natürlich ist im 12er-Feld alles am Start, was hierzulande Rang und Namen hat. Markus Klug, die Nummer eins der Trainer-Statistik, plant vier Wochen nach dem spektakulären Sieg seines Hengstes Sea The Moon im IDEE 145. Deutschen Derby in Hamburg den nächsten Coup: Mit gleich drei Stuten wird er hier antreten, alle vier haben erste Chancen. Allen voran natürlich die wie Sea The Moon im Besitz und aus der Zucht des Gestüts Görlsdorf (in der Uckermark) stehende Wunder (A. Helfenbein), die nach drei Starts noch ungeschlagen ist und zuletzt sogar den renommierten Prix Chloe (Gruppe III) in Chantilly in überragender Manier gewann. Die Besitzerfamilie Bischoff-Lafrentz steht also vor einem historischen Doppelschlag.

 

Aus dem Klug-Stall kommen auch Papagena Star (M. Seidl), die Dr. Alexandra Margarethe Renz aus Köln gehört und gerade einen wichtigen Diana-Test in Hamburg gewann, und World’s Dream (F. Lefebvre) im Besitz der Hoteliers-Familie Häcker aus Bad Bertrich.

 

Quelle: Direktorium für Vollblutzucht und Rennen e.V.

Gestüt Görlsdorfs Wunder gilt als Top-Favoritin im Henkel-Preis der Diana

 

Foto: Marc Rühl