Sieg für Stammgast Stumpf

Rolf Stumpf war der Einzige, der das geschafft hat: Fehlerfrei absolvierte er im Sattel seines achtjährigen französischen Hengstes Shalom d’Altenbach den Parcours der schwersten Springprüfung beim Schlossparkturnier in Wiesbaden Biebrich. Mit 79,60 Sekunde siegte Stumpf in der Springprüfung Klasse S, dem Preis der Landeshauptstadt Wiesbaden. Eigentlich war die Prüfung mit Stechen ausgeschrieben, aber da nur der Sieger ohne Fehler im Umlauf blieb, fiel das Stechen aus. Rolf Stumpf, der für den Reit- und Fahrverein Rossberg-Rossdorf an den Start geht, gehört zu den Stammgästen des Schlossparkturniers. In jedem Jahr messen sich, drei Wochen nach dem internationalen Wiesbadener PfingstTurnier, die besten Reiter der Region auf dem traditionellen Springplatz.

 

Platz zwei ging an Peter Reichel vom Wiesbadener Reit- und Fahr-Club (WRFC). Mit Cloud Dancing, einem neunjährigen dänischen Hengst, musste Reichel nur einen Zeitfehler im Umlauf notieren. Reichel hatte in diesem Jahr das Glück, schon beim PfingstTurnier Schlosspark-Atmo schnuppern zu dürfen. Er hatte im vergangenen Jahr einen der beiden Startplätze für das PfingstTurnier ersprungen, was jährlich beim Schlossparkturnier als besondere Ehrenpreise ausgeschrieben wird.

 

Die beiden Startplätze für das PfingstTurnier sind vielleicht die schönsten Ehrenpreise. In diesem Jahr haben sich diese besonderen Preise Lara Schneucker vom Reiterverein Wallau und Umgebung und Christian Götz von der Reitsportgemeinschaft Fichtenhof Bad Homburg verdient. Lara Schneucker wurde mit ihrer Coco Cobana beispielsweise Fünfte beim Höhepunkt des Schlossparkturniers. Für Schneucker wird der Start beim PfingstTurnier 2015 keine Premiere. Schon in diesem Jahr war sie, wie Reichel, dabei. Christian Götz war mit mehreren Pferden, mit Charmy Girl, Chill Bill und Diddel van de Kwakkelhoek, beim Schlossparkturnier dabei.

 

„Wenn es nach mir geht, kann alles im nächsten Jahr wieder genau so laufen“, schwärmte Turnierleiter Albert Schäfer vom WRFC. „Es war alles wunderbar, der Boden war prima, wir hatten großen Sport und die Organisation hat sehr gut geklappt. Für mich war das ganze Turnier ein Highlight.“

 

Im kommenden Jahr lädt die ‚kleine Schwester des PfingstTurniers ‚ das Schlossparkturnier, vom 12. bis 14. Juni die regionalen Springsportgrößen in den Schlosspark. Und das ganze Team, was in diesem Jahr dahinter stand, hat auch für 2015 schon wieder die Ärmel hochgekrempelt: Der RuFV 1926 Wiesbaden-Kloppenheim, der RuFV Wallrabenstein 1975, der Wiesbadener Reit- und Fahr-Club und die neu zur Veranstaltergemeinschaft hinzugekommene Reitergruppe Wiesbaden. „Das war tolle Teamarbeit“, betont Schäfer. „Und ich freue mich schon wieder sehr auf die Zusammenarbeit beim Schlossparkturnier 2015.“

 

Quelle: Comtainment GmbH

 

Foto: WRFC/Godawa