Christian Ahlmann gewinnt den Großen Preis von Aachen

Mit seinem zwölfjährigen Hengst Codex One konnte Christian Ahlmann heute den Rolex Grand Prix, und damit 330.000,- € nach zwei Umläufen und einem Stechen, als einziger Reiter ohne Fehler, für sich entscheiden. Dies ist der größte Erfolg in der Karriere von Christian Ahlmann.

 

Zweiter wurde der Amerikaner Kent Farrington auf seinem Wallach Voyeur, er bekam 200.000,-€ Preisgeld.

 

Der dritte Platz war mit 150.000,- € dotiert und ging an Marcus Ehning auf seinem Hengst Plot Blue. Auf dem vierten Platz folgte Daniel Deusser mit Cornet D 'Amour. Ludger Beerbaum und Chiara konnten sich Rang 8 sichern.

 

Von den ursprünglich 40 Starten qualifizierten sich 18 für den zweiten Umlauf, es blieben aber nur 5 Reiter in beiden Runden fehlerfrei, um im Stechen antreten zu dürfen.

 

Das Springen fand wie immer vor ausverkauftem Haus statt. Leider war das Event von einem erschütterndem Ereignis unterbrochen. Im ersten Umlauf stürzte Katrin Eckermann mit ihrem zehnjährigen Hengst Firth of Lorne sehr schwer am Wasser. Bereits am Donnerstagabend im Nationenpreis stürzte sie mit dem gleichen Pferd an gleicher Stelle ebenfalls schwer, hatte aber Glück und Beide blieben unverletzt. Heute sah dies anders aus, Katrin Eckermann blieb liegen, und ihr Pferd hüpfte auf drei Beinen davon. Beide wurden sofort vor Ort medizinisch versorgt und in die entsprechenden Kliniken zur Weiterbehandlung gebracht. Der Schock saß tief, die erleichternde Nachricht, dass Katrin Eckermann "nur" einen Schlüsselbeinbruch und ihr Pferd ein stumpfes Trauma, aber keinen Bruch habe, ließ ganz Aachen aufatmen.

 

Wir wünschen den Beiden weiterhin gute Besserung.

 

Quelle: cj by kj-images | Foto: www.kj-images.com