Benjamin Aillaud gewinnt Hindernisfahren in Aachen

Warsteiner Preis geht nach Frankreich

 

Der 38 Jahre alte Franzose Benjamin Aillaud hat den Warsteiner Preis beim CHIO Aachen gewonnen. Aillaud entschied mit seinen vier Pferden das internationale Hindernisfahren, Teilprüfung im Nationenpreis der Vierspänner, in 194,64 Sekunden souverän für sich.

 

Erstmals war die Warsteiner Brauerei Sponsor der spektakulären Hindernisprüfung der Vierspänner bei einer der prestigeträchtigsten Stationen im internationalen Circuit. Gleich 25 Vierspänner aus zehn Nationen starten in Aachen in der Nationenpreisserie. In Deutschland schrieb der Franzose bereits 2008 Schlagzeilen, als er überraschend Platz zwei im Weltcup-Finale der Vierspänner in Leipzig belegte.

 

Hinter dem französischen Hindernischampion folgte auf Rang zwei der beste deutsche Fahrer mit Rainer Duen aus Minde, der in 196,26 Sekunden knapp hinter dem Sieger ins Ziel fuhr. Rang drei ging an den schwedischen Ex-Weltmeister Tomas Eriksson vor Deutschlands Christoph Sandmann (Laehden), der zu den weltweit erfolgreichsten Vierspänner-Fahrern zählt.

 

Mit dem Warsteiner Preis der internationalen Vierspännerfahrer setzt die Brauerei ihr seit 15 Jahren währendes Engagement für den Spitzensport beim CHIO Aachen fort. Zu den Highlights zählt dabei auch der Auftritt der Percheron-Kutsche zur traditionellen Siegerehrung im Hauptstadion in der Aachener Soers. Jordi Queralt, Marketingdirektor der Warsteiner Brauerei, hatte für den Gewinner Aillaud frisch gekühltes Warsteiner aus der Magnum-Tulpe und als Ehrenpreis ein Warsteiner Crossbike im Gepäck.

 

Quelle: Warsteiner Brauerei Haus Cramer KG

Bianka Monz

 

Foto: Dietmar Reker