Deutsche Mannschaft gewinnt überlegen den Lambertz Nationenpreis in Aachen

Der Grand Prix CDIO heute früh in Aachen war zugleich auch die Wertung für den Lambertz Nationen Preis. Unter den ersten vier der Einzelwertung fanden sich gleich drei deutsche Paare. Mathias Alexander Rath auf Totilas (82,300 %, Sieg), Helen Langehanenberg mit Damon Hill (81,220 %, 2. Platz) und Isabell Werth mit Bella Rose (79,580 %, 4. Platz). Des weiteren gehörte Kristina Sprehe auf Desperados zum Deutschen Team (73,960 %, 11. Platz). Desperados war heute leider sehr beeindruckt von der Atmosphäre des neuen Deutsche Bank Stadions und machte daher Fehler. "Ich bin heute nicht so glücklich, beim Abreiten war er sehr gut, dann kamen wir in das Stadion und alles war anders", erklärte sie geknickt ihr Streichergebnis.

 

Mit 243.100 % lag die Deutsche Mannschaft fast 20 Prozentpunkte vor der Niederländischen Mannschaft (223,380 %), bestehend aus Adelinde Cornelissen auf Jerich Parzival (80,980 %), Hans Peter Minderhoud mit Glock's Flirt (72,660 %), Marlies van Baalen auf Miciano (69,740 %), und Katja Gevers mit ihrem Gribaldi Wallach Thriller (69,320 %).

 

Bronze ging an das Spanische Team, mit insgesamt 220,600 %. Die Herren freuten sich riesig über ihren unerwarteten Erfolg. Sie hatten folgende Hengste gesattelt: Jose Daniel Martin Dockx seinen 15-jährigen Grandioso (74,640 %), er begeisterte das Aachener Publikum mit seiner Vorstellung, des weiteren gehörte Morgan Barbancon auf Painted Black (73,260 %) und Jose Antonio Garcia Mena mit Norte Lovera (72,700 %) zur Mannschaft.

 

Quelle: cj by kj-images | Foto: www.kj-images.com

Charlotte Dujardin auf Valegro
Helen Langehanenberg mit Damon Hill
Helen Langehanenberg mit Damon Hill