CHIO Aachen: Franziska van Almsick im Gespräch

Schon mehfrach war die erfolgreiche Ex-Schwimmerin und heutige stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe sowie Markenbotschafterin des CHIO Aachen-Partners STADAvita in der Soers zu Gast. Im Gespräch erzählt Franziska van Almsick von ihrer Affinität zu Pferden und aktuellen Plänen.

 

Franziska van Almsick, Sie verleihen heute bereits zum zweiten Mal den Medienpreis „Das Silberne Pferd“. Freuen Sie sich schon darauf, wieder mit der Kutsche in das Hauptstadion einzufahren? Franziska van Almsick: Natürlich. Beim ersten Mal war ich anfangs sehr aufgeregt, denn so ein großes Stadion ist auch für mich als ehemalige Schwimmerin etwas Ungewöhnliches. Außerdem handelt es sich ja auch um einen renommierten Preis. Die Menschen sind hier in Aachen wahnsinnig sportbegeistert, das gefällt mir. Außerdem bin ich früher selbst gerne geritten, ich habe eine starke Affinität zu Pferden.

 

Was gefällt Ihnen am CHIO Aachen besonders?

 

van Almsick: Ich bin begeistert von der Professionalität dieser Veranstaltung, gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass hier eine große Familie zusammenkommt. Und dennoch ist man sehr nah am Geschehen dran. Das ist ungewöhnlich bei Sportgroßveranstaltung und das finde ich klasse.

 

Fünf Disziplinen gibt es in Aachen zu sehen – welche Reitsportart gefällt ihnen am besten? van Almsick: Eindeutig Springen. Ich habe mich früher selbst mal im Springreiten versucht, bin allerdings nur über sehr kleine Hindernisse gesprungen. Beim Springen fasziniert mich vor allem die Harmonie zwischen Reiter und Pferd.

 

Mittlerweile sind Sie nicht nur zweifache Mutter, sondern arbeiten auch als Unternehmerin, ARD-Co-Moderatorin, sind stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Sporthilfe und Markenbotschafterin von Stadavita. Warum Stadavita?

 

van Almsick: Gesundheit spielte für mich nicht nur als Leistungssportlerin immer eine große Rolle, sondern ist auch jetzt noch ein sehr wichtiger Aspekt meines Lebens. Neben Sport ist natürlich auch eine vernünftige Ernährung das A und O, um sich wohlzufühlen. Für Stadavita bin ich nun schon im dritten Jahr als Markenbotschafterin unterwegs. Das würde ich nicht tun, wenn ich nicht davon überzeugt wäre.

 

Quelle: Niels Knippertz

 

Foto: Chio Aachen