Ausgeprägter Pferdesektor stärkt die Wirtschaft in der EUREGIO

Es gibt viele Chancen die ökonomische Bedeutung des Pferdesektors in der EUREGIO, von derzeit geschätzten 1,1 Milliarden Euro, auszubauen. Dies geht aus dem aktuellen deutsch-niederländischen EUREGIO-Projekt „Wirtschaftsfaktor Pferd – Potenziale und Entwicklungsperspektiven” hervor, welches vom Horse Competence Center Germany (HCCG) und der Hippisch Platform Twente (HPT) in Zusammenarbeit mit der Hochschule Osnabrück und der Universität Twente bearbeitet wird.

 

Am vergangenen Donnerstag wurden beim internationalen Springturnier, dem CSI Twente in Geesteren-Tubbergen, die Perspektiven des Arbeitsmarktes, des Tourismus, der Innovationen und der deutsch-niederländischen Zusammenarbeit im Pferdesektor des EUREGIO-Gebietes vorgestellt. Geladene Experten und Unternehmen aus der deutschen und niederländischen Pferdebranche tauschten sich über Potenziale und Perspektiven der Pferderegion aus.

 

Der ausgeprägte Pferdesektor in der EUREGIO ist in Europa nahezu einzigartig, nirgendwo anders ist der Pferdesektor so breit und groß aufgestellt. Für den Sektor besteht eine gute Basis für Innovationen und Wachstum, welche durch die internationale Nachfrage nach Pferden, Ausbildern und Dienstleistungen und durch das Interesse der Bevölkerung am Pferdesport belebt wird. Für den Tourismus bestehen viele Entwicklungsmöglichkeiten, wie durch Reiterferienangebote und spezielle ausgewiesene Reitrouten.

 

Das Projekt wird im Rahmen des INTERREG IV A-Programms 'Deutschland-Nederland' mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) kofinanziert und verfolgt das Ziel, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in Europa zu fördern. Begleitet wird das Projekt durch das Programmmanagement bei der EUREGIO in Gronau/Enschede.

 

Die Projektpartner planen ein Folgeprojekt zur Umsetzung der erarbeiteten Chancen. Die Perspektiven des Pferdesektors wurden aktiv mit den geladenen Gästen diskutiert, wonach folgende Chancen festgehalten wurden:

 

Quelle: Horse Competence Center Germany (HCCG)

 

Foto: Markus Erning


• Etablierung der EUREGIO bis zum Jahr 2020 als eine Plattform für Knowhow, Innovationen und Produktentwicklungen im Pferdesektor für Europa und der ganzen Welt.

• Harmonisierung und Steigerung der Qualifikationen von Arbeitskräften und deren gerechter Bezahlung.

• Steigerung der Attraktivität des Pferdesports und des ehrenamtlichen Engagements in allen Altersklassen.

• Verbesserung der Kooperationsbereitschaft der Pferde-Branche und der deutsch-niederländischen Zusammenarbeit z.B. im regionalen Pferdesport und -tourismus oder von Bildungseinrichtungen.

 

Die Vertreter der Regio Twente und des Landkreises Osnabrück verkündeten vollste Zufriedenheit über die Ergebnisse der Studie. Roel Cazemier von der Regio Twente sagte: „Die Ergebnisse der Untersuchung und der heutigen Veranstaltung bieten viele Möglichkeiten für weiteres Wachstum und Entwicklungen des Pferde-Sektors. Wichtig ist, dass Unternehmer, Sportverbände, Forschungseinrichtungen und Behörden in den Niederlanden und Deutschland gemeinsam handeln.” Dr. Dirk Heuwinkel, Initiator des Projektes und zuvor Leiter der Strategieabteilung im Landkreis Osnabrück, machte einen Ausblick auf die neue Förderperiode des Interreg V A-Programmes. „Wir haben jetzt eine solide Basis für Folgeprojekte geschaffen. Die europäischen Prioritäten liegen in Zukunft auf den Themen Innovationen und grenzüberschreitende Zusammenarbeit und damit auch im Bereich Arbeitskräfte und Tourismus. Die Studie bestätigt die Bedeutung des Pferdes im Agrar-Bereich des Interreg-Programms, wo das Pferd bisher nicht ausdrücklich erwähnt wird”, so Dr. Dirk Heuwinkel.

 

Durch die deutsch-niederländischen Projektpartner, HCCG und HPT, werden nun auf kurze Sicht Projektvorschläge für den Ausbau einer zukünftigen Vernetzung des Top Clusters Pferd entwickelt.

 

zurück