Monte Carlo: Überraschungssieg in der Global Champions Tour

Deutsche Reiter nicht vom Glück verfolgt

 

Monaco (fn-press). Einen absoluten Überraschungssieger sah die sechste Etappe der Global Champions Tour, die in Monte Carlo im Fürstentum Monaco ausgetragen wurde. Im Stechen, das nach fehlerfreien Ritten in den beiden Normalumläufen lediglich zwei Paare erreichen konnten, setzte sich Bassem Hassan Mohammed (Katar) gegen Rolf-Göran Bengtsson (Schweden) durch.

 

Als letzter Starter lieferte Bassem Hassan Mohammed mit seiner Stute Victoria eine Nullrunde in exakt 37 Sekunden ab und durfte sich damit über den Sieg sowie eine Prämie von 100.000 Euro freuen. Der in Schleswig-Holstein lebende Bengtsson benötigte für seinen fehlerfreien Ritt mit dem Holsteiner Casall ASK (v. Caretino) 77 hundertstel Sekunden mehr, was ihm Platz zwei einbrachte. Dritter wurde der Ire Cameron Hanley, der mit Living The Dream den Einzug ins Stechen aufgrund eines Strafpunktes für Zeitüberschreitung im zweiten Umlauf nur ganz knapp verpasst hatte.

 

Die deutschen Teilnehmer waren im Großen Preis von Monte Carlo nicht vom Glück verfolgt. Beste Deutsche war Meredith Michaels Beerbaum (Thedinghausen), die mit Fibonacci nach einem Abwurf im ersten Umlauf Rang 19 belegte. 21. wurde der im belgischen Mechelen lebende Daniel Deusser mit Fyloe V. Claeyssenhof (acht Strafpunkte im ersten Umlauf).

 

In der Gesamtwertung der Global Champions Tour führt nach sechs von 13 Etappen Edwina Tops-Alexander (Australien) mit 146 Punkten. Bester Deutscher mit 91 Punkten auf Platz sieben ist Ludger Beerbaum (Riesenbeck). Aus deutscher Sicht folgt auf Platz neun mit 84 Punkten Daniel Deusser. 15. ist mit 62 Punkten Marcus Ehning (Borken).

 

Quelle: fn-press

 

Foto: Stefano Grasso/LGCT