Sieg ohne ‚letztes Risiko’ – Isabell Werth und Don Johnson

Isabell Werth und Don Johnson siegten souverän im Grand Prix der Kür-Tour, dem Preis von Bottega Conticelli, bei der Peterhof Dressur Gala. Mit 77,24 Prozent setzten sie sich an die Spitze des 22-köpfigen Starterfeldes. „Wir haben etwas vorsichtiger begonnen“, erklärte Werth nach ihrem Ritt, „aber Johnny wurde während der Prüfung immer sicherer. Ich habe ihn heute noch nicht mit dem letzten Risiko geritten. Es ist ein sehr beruhigendes Gefühl, dass er so konstant im Viereck geworden ist.“ Die fünfmalige Olympiasiegerin hat in diesem gleich drei Pferde, die für einen Start bei den Weltreiterspielen in der Normandie in Frage kommen. Die zwei ‚heißesten Eisen’ hat sie mit zum Peterhof gebracht: Bella Rose, mit der sie in der Special-Tour an den Start gehen wird, und ihren Sieger des heutigen Donnerstag, Don Johnson.

 

Der zweite Platz im Grand Prix ging an die Chefausbilderin des Gestüts Peterhof, an Dorothee Schneider. Mit dem Rubinstein-Sohn Silvano zeigte sie eine ausdrucksvolle Runde und erhielt 71,48 Prozent. Dritte wurde Fabienne Lütkemeier. Das Küken des Championatskaders hat – ebenso wie Isabell Werth – zwei Pferde mit ins Saarland gebracht. Mit Qui Vincit Dynamis ist sie bei der Kür-Tour dabei und belegte mit 71,40 Prozent den dritten Platz im Grand Prix. Mit ihrem EM-Partner D’Agostino wird sie in der Special-Tour, die als WM-Sichtung gilt, starten. Die 15 besten Paare aus dem heutigen Grand Prix gehen in der Grand Prix Kür unter Flutlicht, dem Preis der kohlpharma GmbH, am Samstagabend an den Start.

 

Für Dorothee Schneider war Platz zwei im Grand Prix der krönende Abschluss eines genialen Turniertages. Bei der Top-Ausbilderin durfte es am zweiten Turniertag bei der Peterhof Dressur Gala noch einer mehr sein: Tag eins feierte die Chefbereiterin des Gestüts Peterhof mit zwei Siegen, Tag zwei nahm sie dreimal die Siegerschleife entgegen. Mit dem neunjährigen De Niro-Sohn Derano siegte Schneider im Prix St. Georg, dem Preis der Zurich Versicherung Claudia Welter und R+V-Versicherung. 75,868 Prozent erhielt das Paar – das ist persönliche Bestleistung für Derano in einer St. Georg-Prüfung. Bereits im vergangenen Jahr hatte der Peterhof-Fuchs auf sich aufmerksam gemacht und wurde Zweiter im Finale des Nürnberger Burg-Pokals.

 

Den zweiten Sieg feierte Schneider in der Qualifikation der fünfjährigen Dressurpferde zum DKB-Bundeschampionat. Dieses Mal war ihr Partner der Dancier-Sohn Delgardo. Sieg Nummer drei erreichte die Olympia-Teamzweite von London im Sattel des Peterhof-Hengstes Sezuan. Sezuan war mit der Wertnote 8,98 deutlich der Beste im internationalen Finale der Fünfjährigen. „Insbesondere der Galopp von Sezuan ist hervorzuheben – mit viel Takt, Elastik, Balance und im herrlichen Bergauf“, schwärmte der internationale Dressurrichter Peter Holler und gab für den Galopp die 9,5.

Dorothee Schneider war mit dem zweiten ‚Peterhof-Tag’ nicht einfach nur zufrieden, sie strahlte: „Derano spielt seine besonderen Grundgangarten und seine Motivation im Viereck von Lektion zu Lektion aus. Das war eine sehr harmonische Runde heute Morgen mit ganz vielen Höhepunkten. Delgardo ist noch sehr unerfahren, aber er ist ein Pferd mit sehr viel Potenzial. Und Sezuan ist ein grandioses Pferd. Ich hatte noch kein vergleichbares Pferd unter dem Sattel.“

 

Quelle: Comtainment GmbH

Martina Brüske

 

Fotos: a-focus altenhofer

Isabell Werth und Don Johnson
Dorothee Schneider und Derano

Turniersplitter vom Donnerstag

 

Der Hausherr des Peterhofs, Prof. Edwin Kohl, ist nicht nur Pferde-, sondern auch Auto-Fan. So kam ihm bei der Peterhof Dressur Gala des vergangenen Jahres bereits die Idee, das eine mit dem anderen zu verbinden. Eine kleine feine Oldtimer-Ausstellung ergänzt in diesem Jahr das Flanierangebot für die Besucher der Peterhof Dressur Gala. „Das sind lauter tolle Autos aus den 60er Jahren“, erklärt der Initiator. „Das war die schönste Zeit des Auto-Designs.“ Und strahlend ergänzt er: „Ich liebe alle Sorten von Pferden – die Pferdestärken unter der Haube ebenso wie die vierbeinige PS-Klasse.“

 

Mit Kathleen Raine und Susan Dutta waren im Grand Prix der Kür-Tour auch zwei Reiterinnen aus den USA auf dem Peterhof am Start. Der amerikanische Botschafter von Luxemburg, Robert A. Mandell, nutzte die Gelegenheit, machte einen Ausflug ins benachbarte Saarland zu dem idyllischen Gestüt Peterhof und begrüßte seine Landsleute.

 

Das Zitat des Tages

 

Isabell Werth: „Das Turnier hier auf dem Peterhof ist gigantisch. Alles dreht sich ums Pferd und das bei einer sehr familiären und unaufdringlichen Atmosphäre.“

 

zurück