Therese Nilshagen und Dante Weltino OLD dominieren den NÜRNBERGER BURG-POKAL auf dem Gestüt Bonhomme

Mit einem strahlenden Lächeln machte sich Therese Nilshagen auf den Weg zur Siegerehrung. Beim „Ritt um das Goldene Pferd“, dem gut besetzten Dressurturnier am Rand von Berlin zeigte die Schwedin im Sattel von Dante Weltino OLD, einem siebenjährigen Hengst eine bärenstarke Vorstellung. Mit 75,73% lag das Paar deutlich vorn und löste mit dem Sieg das Finalticket des traditionsreichen Wettbewerbs Ende Dezember in der Frankfurter Festhalle.

Insgesamt lagen sechs Paare über der 70%-Marke, ein Beleg für das erstklassige Feld, das im NÜRNBERGER BURG-POKAL an den Start ging. Zweite wurden Susan Pape und Harmony’s Don Noblesse, ebenfalls erst siebenjährig. Mit dem Hannoveraner Hengst erreichte sie 73,76%, eine hervorragender Wert. Dritter wurde Jochen Vetters, der mit dem Wallach Sir Schenkelberg, einem achtjährigen Deutschen Sportpferd auf 72,293% kam.

 

Die nächste Qualifikation findet bereits am kommenden Wochenende im Rahmen der Peterhof Dressur Gala in Perl statt. Dieses Turnier ist zugleich erste Sichtung der deutschen Dressurreiter für die Weltreiterspiele in der Normandie Ende August.

 

Der 1992 auf Initiative von Hans-Peter Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherung ins Leben gerufene NÜRNBERGER BURG-POKAL hat sich zur weltweit bedeutendsten Prüfung in der Ausbildung junger Dressurpferde entwickelt. Seit vielen Jahren gehören Teilnehmer aus dem Finale dieses Wettbewerbs zu den Mitgliedern des deutschen Championatskaders. Für die Olympischen Spiele von London 2012 und die Dressureuropameisterschaften in Dänemark im vergangenen Jahr wurden ausschließlich Pferde nominiert, die über den NÜRNBERGER BURG-POKAL gefördert wurden. Bei den kontinentalen Titelkämpfen 2013 gewann die deutsche Mannschaft nach 2005 erstmals wieder Gold in der Mannschaftswertung.

 

Quelle: mh public relations

Michael Heinen

 

zurück