Mini-Shetties toppen alles

Siegerstute und Reservesiegerstute bei den Mini-Shetlandponys im Ponyverband Hannover 2014 wurden: Princess Charona B v. Birchwood Pocket Prince-Briar Desmond, Z. u. B.: Heinfried Backhaus, Marklohe (rechts) und Hahns Yndira v. Stei. Orpheus-Birchwood Pocket Prince, Z. u. B.: Tobias Hahn, Esbeck | Foto: Pantel

 

Klein, aber oho: Unter diesem Motto begeisterte bei der Staatsprämienstutenauswahl des Ponyverbandes Hannover am 21. Juni in Adelheidsdorf die Rassegruppe der Shetlandponys unter 87 Zentimetern die Zuchtkommission besonders. Aber auch die anderen drei- und vierjährigen Stuten aus insgesamt elf Rassen machten auf dem Laufsteg der schönsten Pony-Ladys eine klasse Figur: Von 62 angetretenen Stuten konnten sich 43 die begehrte Staatsprämienanwartschaft sichern. Auch die besten Ponyjungzüchter auf Landesebene ermittelten ihre Meister.

„Ein so qualitätvolles und gleichzeitig großes Feld der Mini-Shetlandponys hatten wir lange nicht. Die 13 Stuten dieses Jahrgangs überzeugten mit überragender Ausstrahlung, Gang und weiblichem Charme. Wir konnten hier zehn Staatsprämienanwartschaften vergeben“, freute sich Joachim Völksen, Vorsitzender des Verbandes der Pony- und Kleinpferdezüchter Hannover. Auch in Sachen „Farbpalette“ wurde den Zuschauern beim Auftritt der Mini-Stuten einiges geboten: Falb-Schecke, Mohrkopfschimmel und Braunschimmel – und eine schicker als die andere. Mit herausragenden Trabbewegungen und einem Bilderbuch-Exterieur siegte am Ende eine echte Prinzessin: die Palomino-Scheckstute Princess Charona B aus der Zucht und im Besitz von Heinfried Backhaus aus Marklohe.

 

Siegerin bei den 17 angetretenen Deutschen Reitponystuten wurde Reitland’s Feeiza v. Socrates-Don Carlos, die von Lenert Busch aus Stadland gezogen wurde, der auch Besitzer der eleganten Fuchsstute ist. Mit einer Halbschwester der diesjährigen Siegerstute stellte Busch auch im Vorjahr die beste Reitponystute. Über die Schärpe der Ersten Reservesiegerin freute sich Helmut Klindworth aus Harsefeld. Er ist Besitzer der in den Niederlanden gezogenen braunen Stute Golden Hit van de Dancha Stables. Überzeugt waren die Zuchtrichter auch von der schwarzen Reitland’s Du oder Keiner-Black Boy Tochter Reitland’s C’est la Vie, gezogen von Lenert Busch aus Stadland und im Besitz von Wilhelm Gößling, Kirchlengern. Lenert Busch ist somit Züchter von sieben der vorgestellten Deutschen Reitponystuten. Insgesamt elf Reitponystuten bekamen die Staatsprämienanwartschaft.

 

Von neun Deutschen Classic Pony im drittgrößten Starterfeld der vertretenen Rassen erhielten sieben die Staatsprämienanwartschaft. Heraus stach die Siegerstute Lima v. Eastdikes Joker-John Boy (Z. u. B.: ZG Meike und Klaus Schirmer, Liebenburg).

 

Jeweils eine Siegerstute wurde auch bei den Rassen Shetland, Deutsches Partbred Shetland, Fjordpferd, Welsh A und B, Haflinger und New Forest prämiert (siehe Anhang weiter unten). 19 Stuten bekamen die Verbandsprämie. Als bester jugendlicher Vorführer wurde Daniel Wallays vom Verein zur Förderung von Zucht und Sport mit hannoverschen Ponys und Kleinpferden ausgezeichnet.

 

Ponyjungzüchter Hannover ermitteln Landesmeister

 

Die jeweils besten Ponyjungzüchter der Bezirksvereine Hannover, Lüneburg und Stade traten in Adelheidsdorf zum Landesvergleich an. Sieger in der Altersklasse zehn bis 13 Jahre wurde Amelie zum Felde (BV Stade) vor Hannah Hoppe (BV Stade) und Kim-Kara Schildt (BV Stade). Erfolgreichste Jungzüchterin der 14- bis 25-Jährigen wurde Helen Siekmann (BV Hannover) vor Friederike Postel (BV Stade) und Hauke Kassebaum (BV Lüneburg). Den Mannschaftssieg sicherte sich 2014 erneut das Team aus Hannover vor den Bezirksvereinen Lüneburg und Stade. Als beste Vorführerin wurde Helen Sickmann (BV Hannover) ausgezeichnet. Für die beste Beurteilung bekamen Jana Bazdaras (BV Hannover) und Friederike Postel (BV Stade) einen Preis.

 

Text + Foto: Ponyverband Hannover/ Pantel

 

zurück