Wibke Bruns und Wiener Classic tanzen in Achleiten zum Sieg

Mit einem grandiosen Erfolg von Wibke Bruns endete am vergangenen Wochenende die Österreich-Premiere des NÜRNBERGER BURG-POKALs. Bei der ersten Qualifikation des Wettbewerbs, die im Ausland ausgetragen wurde, landete die Reiterin im Sattel von Wiener Classic, einer achtjährigen Oldenburger Stute, auf dem ersten Platz und sicherte sich damit ihre Teilnahme beim Finale am Jahresende in der Frankfurter Festhalle. Mit 74,146% lag die Bereiterin aus dem Stall Max-Theurer an der Spitze des Feldes. Auch der zweite Platz ging an Wibke Bruns, die mit dem siebenjährigen Hengst San Francisco – ebenfalls ein Oldenburger – mehr als 70% erreichte. Dritte wurde die Österreicherin Caroline Kottas-Heldenberg mit Darius Rubin, einem neunjährigen Olenburger Wallach.

Bereits in der Einlaufprüfung am Samstag zeigte die junge Deutsche eine starke Vorstellung und belegte in der Einlaufprüfung die ersten beiden Ränge.

 

Der 1992 auf Initiative von Hans-Peter Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherung ins Leben gerufene NÜRNBERGER BURG-POKAL hat sich zur weltweit bedeutendsten Prüfung in der Ausbildung junger Dressurpferde entwickelt. Seit vielen Jahren gehören Teilnehmer aus dem Finale dieses Wettbewerbs zu den Mitgliedern des deutschen Championatskaders. Für die Olympischen Spiele von London 2012 und die Dressureuropameisterschaften in Dänemark im vergangenen Jahr wurden ausschließlich Pferde nominiert, die über den NÜRNBERGER BURG-POKAL gefördert wurden. Bei den kontinentalen Titelkämpfen 2013 gewann die deutsche Mannschaft nach 2005 erstmals wieder Gold in der Mannschaftswertung.

 

Quelle: mh public relations

Michael Heinen

 

zurück