Felix diesmal im Pech: Nicole Walker gewinnt Finale der Youngster Tour

Am Freitag belegte sie in der Eröffnungsprüfung der Youngster Tour den 23. Platz, am Samstag in der zweiten Qualifikation wurde sie Dritte – und am Sonntag im Finale um den Preis des Gestüts Dobel gewann sie das Stechen der 14 „Nuller“ aus dem Umlauf: Die Kanadierin Nicole Walker im Sattel des achtjährigen Hannoveraner Schimmelwallachs Saphir. Zum Auftakt des Schlusstages beim 15. S&G Goldstadt Cup – „C.F. Bardusch Gedächtnisturnier“ nahmen 32 Reiterinnen und Reiter den 430 Meter langen Kurs von Parcours-Chef Christian Wiegand (Brakel) mit elf Hindernissen und 14 Sprüngen in Angriff. Fünf der 14 Stechteilnehmer blieben auch im Jump-Off fehlerfrei. Am schnellsten fegte die 20 Jahre junge Kanadierin über den Platz, sie durchbrach die Lichtschranke nach 41.68 Sekunden.

Nur 16 Hundertstelsekunden (41.84) länger war der Schweizer Werner Muff, 2006 Team-Fünfter bei den Weltreiterspielen in Aachen und 2007 Mannschafts-Vierter der EM in Mannheim, im Sattel von Afrika, einem achtjährigen Schimmelwallach, unterwegs – damit sicherte sich der Eidgenosse den zweiten Rang. Abdel Said und Herr Senaat, ein sieben Jahre alter Hengst, kamen als Dritte ins Ziel (0/42.29). Der Ägypter hatte 2009 auf dem Pforzheimer Buckenberg den Großen Preis der S&G Automobil AG gewonnen. Die beiden weiteren Null-Fehler-Ritte im Stechen gelangen dem Australier Matt Williams mit dem Hannoveraner Hengst Edesa’s Friedrich (0/44.04) und Timo Beck (Kehl), der den Baden-Württemberger Wallach Chando gesattelt hatte (0/44.88). Felix Haßmann (Lienen), der die beiden Youngster-Prüfungen am Freitag und Samstag für sich entscheiden konnte, hatte mit dem Wallach Barolo H im Umlauf einen Abwurf und belegte im Endklassement den 20. Platz.

Elfjährige Julie Thielen dominiert mit drei Siegen die Pony-Prüfungen

 

Die erst elfjährige Julie Thielen vom RFV aus Losheim dominierte die im Rahmen des. S&G Goldstadt Cup – „C.F Bardusch Gedächtnisturniers“ erstmals ausgetragenen Pony-Prüfungen. Auf ihrem nur ein Jahr jüngeren Wallach Bad Man gewann sie drei der vier Prüfungen, darunter mit der Springprüfung Klasse M* am Sonntag auch das Pony-Finale. Lediglich am Freitag gab es mit Selina Volckmann (RG Mannheim-Neckarau) einen anderen Namen in den Siegerlisten, hier wurde Julie Thielen Siebte.

 

Auf dem Hans-Günter-Winkler-Platz in Pforzheim hatten sich am Sonntag drei Reiterinnen mit einer Null-Runde im Umlauf für das Stechen qualifiziert, und hier mussten alle drei einen Abwurf hinnehmen. Die schnellste Zeit hatte am Ende Julie Thielen als letzte Starterin an der Anzeigetafel stehen (38.13 Sekunden). Zweite wurde Lisa-Marie Winkenbach vom Reiter-Verein Mannheim auf dem achtjährigen Hengst Steendieks Monte Cassini ((42.96) vor Franzisca Geyer (TRG Baltmannsweiler) und ihrer acht Jahre alten Stute Campyna (44.16).

 

Zufrieden mit den Auftritten der Ponyreiterinnen – mit Johannes Mitsch (SV Leingarten) hatte sich nur ein männlicher Ponyreiter der Konkurrenz der Mädchen gestellt – zeigte sich der Pony-Beauftragte des Württembergischen Pferdesportverbandes (WPV), Heinz Bürk (Bad Wildbad): „Es war für die Jugendlichen eine tolle Sache, sich im Rahmen eines so renommierten, internationalen Turniers präsentieren zu können. Wenn wir dürfen, kommen wir im nächsten Jahr sehr gerne wieder.“

Markus Renzel war im Finale der Mittleren Tour nicht zu schlagen

 

Drei Deutsche lagen am Ende des Finales der Mittlere Tour um den Preis der Fox and Hunter GbR am Sonntag beim 15. S&G Goldstadt Cup – „C.F. Bardusch Gedächtnisturnier vorne. Es gewann Markus Renzel (Oer-Erkenschwick) vor Andreas Kreuzer (Sendenhorst) und Max Kühner (München). Erst auf Rang 4 folgte mit dem Ägypter Abdel Said, 2009 Sieger im Großen Preis auf dem Buckenberg, der erste ausländische Reiter.

 

Elf der 37 Starter hatten mit einem fehlerfreien Ritt das Stechen erreicht, das den Teilnehmern noch einmal acht Sprünge bis zu 1,50 Metern Höhe abverlangte. Nach einem Abwurf des Schweizers Werner Muff hatte Andreas Kreuzer auf der Westfalenstute Baquita als Erster im Stechen die „Null“ stehen und nach 38.68 Sekunden das Ziel erreicht. Unmittelbar nach ihm biss sich der Münchener Max Kühner im Sattel der Schimmelstute Cornetta an dieser Zeit die Zähne aus (38.78). Das Ergebnis von Kreuzer wurde dann erst von Markus Renzel unterboten, der auf Cornetto, dem elfjährigen, in Westfalen gezogenen Schimmelwallach, nur 38.34 Sekunden benötigte. Dieser Husarenritt brachte dem 42-Jährigen 6.000 Euro Preisgeld und 50 Punkte für die FEI Longines Weltrangliste ein. Andreas Kreuzer durfte sich als Zweiter über 4.800 Euro Preisgeld und 45 Ranglistenzähler freuen, für Max Kühner auf dem dritten Platz gab es 3.600 Euro und 40 Punkte.

Schneller Schweizer: Werner Muff düpiert die Konkurrenz und holt sich auf dem Buckenberg den Sieg im Großen Preis der S&G Automobil AG

 

Zum zweiten Mal nach Markus Fuchs (2006) gewann mit Werner Muff am Sonntag zum Abschluss des 15. S&G Goldstadt Cup – „C.F. Bardusch Gedächtnisturniers “ ein Schweizer den Großen Preis der S&G Automobil AG. Dafür gab es einen Mercedes-Benz A 180 BlueEfficiency im Wert von 25.500 Euro sowie 80 Punkte für die FEI Longines Weltrangliste.

 

Im Sattel von Pollendr, einem neunjährigen, im Rheinland gezogenen Hengst hatte der Eidgenosse im Stechen der sechs fehlerfreien Reiter aus dem Umlauf einen weiteren „Nuller“ und 42.32 Sekunden vorgelegt. Das war, wie sich herausstellte, von der Konkurrenz nicht zu unterbieten, auch wenn Markus Renzel (Oer-Erkenschwick) auf dem elf Jahre alten Holsteiner Schimmelwallach Cassydy mit fehlerfreien 42.48 Sekunden bis auf 16 Hundertstel herankam. Der Vorjahres-Dritte und kurz zuvor Gewinner des Finales der Mittleren Tour durfte sich mit 13.433 Euro und 70 Zählern für die FEI Rankings trösten. Dritter wurde der fünfmalige baden-württembergische Hallenchampion Timo Beck (Kehl), der mit Cayenne, einem zwölf Jahre alten Holsteiner Schimmelwallach, nach 44.70 Sekunden ohne Abwurf im Ziel war und 10.075 Euro Preisgeld sowie 60 Ranglistenpunkte erhielt.

 

„Mein Ziel sind die Olympischen Spiele 2016 in Rio, und ich glaube, Pforzheim war eine gute Station auf dem Weg dorthin“, freute sich Werner Muff bei der Siegerehrung und lobte die Veranstaltung: „Das war ein super-tolles Turnier.“ Ähnlich lautete das zufriedene Fazit von Dörte Röhling, Mitglied der Turnierleitung des S&G Goldstadt Cups: „Das war ein rundum gelungenes Turnier. Wir hatten das perfekte Turnierwetter, eine sehr gute Zuschauerresonanz und mit Hans Günter Winkler und Nelson Pessoa zwei Ikonen des Pferdesports als Gäste.“ Wobei der Brasilianer nicht nur als Zuschauer auf dem Buckenberg weilte, sondern die beiden brasilianischen Reiter betreute und coachte.

 

Quelle: Hartmut Binder

Pressebüro Binder

 

zurück